Hallo Leute, als Coach und Reisebegleiter für Menschen in Übergängen bin ich immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie radikal ich Menschen mit sich selbst konfrontieren kann und was das für Auswirkungen auf ihre Zukunft hat. Seit einigen Jahren hab ich mich dafür entschlossen, unbequeme Positionen zu vertreten, wenn sie meineserachtens der Wahrheit entsprechen und auch andere darin zu ermutigen, das Gleiche zu tun. Ich habe festgestellt, das sich dadurch faule Kontakte und Geschäftsverbindungen automatisch lösen. Auf der anderen Seite bekomme ich von selbstdenkenden Menschen genug Zuspruch, diese Art der Begleitung auszuweiten. Daniel Ganser spricht mir in dem folgenden Interview aus dem Herzen, ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Ich freue mich sehr, das es auch andere mutige Menschen gibt, die kein Blatt vor den Mund nehmen, sich nicht von der Angst vor unangenehmen Konsequenzen abschrecken lassen und für Frieden und Gerechtigkeit in der Öffentlichkeit einstehen. In der Schwitzhütte habe ich in meiner Position als Leiter immer wieder die Möglichkeit, daran zu erinnern, was ein ehrenswertes Leben ist, wo unsere Wurzeln sind, wofür es sich zu kämpfen lohnt und was nur hohle Propaganda ist. Jugendliche, pubertierende, sich neu erschaffende frische Individuen brauchen Menschen, die in dieser Welt voll Kriege, Machtmissbrauch und Gehaltlosigkeit, eine Vorbildfunktion einnehmen. In der Pubertät hat man besonders starke Antennen dafür, welche Informationen einzig und allein der Erhaltung von Machtinteressen dienen. Jugendliche sind sehr dankbar dafür, mit Menschen zu kommunizieren, die sie wirklich dabei unterstützen, starke, freie und mutige Menschen zu werden. Ich empfehle dir, die folgenden 20 Minuten für dich selbst zu investieren und mal in dich hineinzufühlen, ob du noch auf einem für dich vertretbarem Pfad wandelst. Aho

Hier gehts zum Interview mit Daniele Ganser:
https://www.danieleganser.ch/1259.html